About .

Nie hätte sich Zohre Esmaeli als Kind Ihre spätere Karriere vorstellen Können.

Zohre Esmaeli wächst in Kabul, Afghanistan, auf und flieht 1998 gemeinsam mit ihrer Familie nach Deutschland – ein langer Weg voller Entbehrungen und befremdlicher Erfahrungen für die damals 13-Jährige. Mit 17 entdeckt ein Modelscout sie auf der Straße. Sie sieht es als Chance, ein unabhängiges Leben aufzubauen und eine berufliche Karriere zu starten.

Weiterlesen?

Bereits kurze Zeit später zieht Esmaeli deshalb als erste Station ihrer Modelkarriere nach Paris. Die Modemetropolen Mailand, London und New York folgen. Auch in Istanbul ist sie für kurze Zeit zu Hause, bevor sie wieder fest nach Deutschland zurückkommt. Doch das Modeln allein genügt ihr nicht: Zohre Esmaeli will ihre eigenen Erfahrung teilen und anderen Menschen in ähnlicher Situation den Start in ein neues Leben erleichtern. Daher ruft sie bis heute unterschiedliche integrative eigene Projekte wie „Culture Coaches“ ins Leben und engagiert sich darüber hinaus auch in Vereinen wie „Afghanistan – Hilfe, die Ankommt e.V.“
.
2016 erhält sie für ihr vielseitiges Engagement den Change Award.
.
Ihre eigene Autobiografie „Meine neue Freiheit – Von Kabul über den Laufsteg zu mir selbst“, die ihre ganz persönliche Lebensgeschichte erzählt, veröffentlicht Zohre Esmaeli 2014. Heute ist sie neben ihrer Model Tätigkeit eine erfolgreiche Unternehmerin mit vielen unterschiedlichen eigenen Projekten, die zeigt, dass man es mit Mut und Willensstärke schaffen kann. In ihren authentischen Vorträgen, in die ihre eigene Lebensgeschichte miteinfließt, gibt sie diese Motivation weiter. Mit ansteckendem Optimismus und großer Emphase spricht Zohre Esmaeli u.a. über Wege zur Überwindung der kulturellen Kluft. So gelingt es ihr ganz nebenbei, ihre Zuhörer auf den Weg zu bringen, die eigenen Wünsche und Bedürfnisse ernst zu nehmen und Veränderungen in die Tat umzusetzen.
.
Dank ihrer inspirierenden Persönlichkeit ist Zohre ein gern gesehener Gast in TV und Radio, etwa bei „Lanz“, „Thadeusz“und „Deutschlandradio“.